Die Zucht

Über die Zucht

Ich wuchs bereits mit Schlachtkaninchen, Katzen, Hunde, Gänse, Hühner, Bienen, Schafe, Pferde und Alpakas auf, weswegen auch von Anfang an für mich feststand: Ich möchte züchten. Irgendwann. Nur war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar, welche Gattung, welche Rasse, aus welchen Gründen und zu welchem Zweck. 2018 habe ich mich dann hingesetzt und mir einen Plan über den ungefähren Zuchtverlauf gemacht. Dabei habe ich mich hauptsächlich auf bedrohte Nutztierrassen konzentriert wie das Deutsche Großsilber, die Pommerngans oder das Brillenschaf. Dabei habe ich mir ein regelrechtes Mammutsprojekt überlegt, denn ich hatte auf einmal 35 Rassen von 10 Tiergattungen, welche ich im Laufe der Jahre zu züchten beginnen wollte. Aber erst durch meine Löwen Mani und Sol, welche im April 2018 geboren wurden, wollte ich wieder mit dem Züchten beginnen und dabei ein altes, vom Aussterben bedrohtes Erbgut bewahren. So zog dann im März 2019 der Beginn meiner ersten Zucht bei mir ein: der Löwenkopf-Teddyzwerg Krümel. Mit ihm und Sol probierte ich mich in Genetik und Vererbung aus und begann mich ausgiebig mit Genetik, Farblehren und co. zu beschäftigen.

Ich führe eine kleine private Zucht von (geplant) mehreren Arten; mein Ziel ist es gesunden, kräftigen und gut sozialisierten Nachwuchs zu züchten, in den ich viel Herzblut, Zeit, Geduld und Arbeit investiere und ein altes, vom aussterben bedrohtes Erbgut zu bewahren.

01.06.2019

Warum?

Ein großes Vorbild in Sachen Zucht ist die Malinoid von Julia Maus. Nicht nur weil sie die Hunderasse züchtet, die ich seit meiner Kindheit absolut vergöttere, auch wenn ich bis heute nicht mal eines dieser Individuen getroffen habe, sondern auch weil ich ihre Art und Erfahrung sehr schätze und ihren Weg mit großer Aufmerksamkeit seit einigen Jahre verfolge, schon bevor ich mit dem Gedanken zu züchten gespielt habe.

Aber warum genau will ich züchten? Seien wir mal ehrlich, Züchter gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und kann man teilweise kaum von Vermehrern unterscheiden. Und auf mich und meine Tiere hat niemand gewartet. Das Argument "Zum Erhalt der Rasse" sagt auch nicht wirklich viel aus. Ich will nicht für Geld züchten, sowieso sollte Züchten keinen kommerziellen Gewinn abwerfen und eine Liebhaberei bleiben, aber auch nicht für die größten Erfolge in Zucht und Sport. Mein Herz macht riesige Sprünge, wenn ich morgens in die Wurfkiste schaue und da auf einmal ein Häufchen Unschuld liegt. Allein die Vorfreude zu wissen, in drei oder vier Generationen zu meinen Stammmädels zurück zukehren und Phäno- & Genotypen aus den ersten Würfen wieder erkennen zu können. Und, auch wenn es sehr viel Arbeit bedeutet, aber die Recherche zu den einzelnen Rassen und Arten ist sehr spannend und der Austausch mit Züchtern und Liebhabern immer wieder sehr interessant.

Aber warum jetzt? Ich züchte nicht für Versuchslabore, Tierheime oder Eltern, die denken mit einem Kaninchen im Kinderzimmern ihrem Nachwuchs Verantwortung beizubringen. Ebenso wenig für Menschen die den Wert eines Tieres nicht erkennen können und zu schätzen wissen, es wechseln wie Wäsche und sie ohne Gewissen weiterreichen. Diese Menschen haben hier nichts verloren und sollten sich bitte woanders ein Tier suchen. Oder am besten gar keins. Ich züchte für Menschen mit Herz, für Liebhaber der Rassen und für Familien, die sich der Verantwortung bewusst sind sich 10 Jahre oder mehr um ein einzigartiges Individuum zu kümmern.

27.04.2020

Zuchttiere

Was mir ganz wichtig ist und bei mir auch an erster Stelle steht, meine Tiere sind alles Familienmitglieder und keine Zuchtmaschinen.

Meine Tiere bleiben bis zu ihrem Tod bei mir, auch wenn sie kastriert werden und ihren Lebensabend im Ruhestand verbringen. Ein Wurf kommt nur zustande wenn alles passt. Das Wohl jedes meines Tieres liegt mir sehr am Herzen.

Meine Zuchttiere sind Tierärztlich untersucht, geimpft und nur gesunde Tiere kommen zur Zucht und zur Vermittlung.

Meine Zibben bekomme im Frühjahr und/oder im Spätjahr ihre Welpen und werden kein 3. Mal im gleichen Jahr gedeckt. Die Rammler dürfen öfters im Jahr decken. Ab ihrem ersten Lebensjahr kommen Rammler und Zibbe in die Zucht, ihre Rente dürfen die Mädels bereits mit 4 Jahren und die Jungs mit dem 5. Jahr genießen. Sie werden kastriert und je nach körperlich und gesundheitlicher Verfassung in die jeweiligen Gruppen intigriert. Die meisten Zibben bleiben noch eine Weile in der Muttergruppe, bevor sie in den Rentnerhaushalt ziehen. Ähnlich bei den Rammlern. Einige dürfen in die Muttergruppe ziehen, andere behüten die Jungtiergruppen bevor auch sie in zu den Rentnern ins Haus kommen.

21.07.2020

Wurfsbezeichnung

Wenn ihr durch unsere Seiten gewuselt seid, habt ihr bestimmt schon diese langen Namen mit # gesehen. Die Meisten werden verwirrt sein davon, also will ich es erklären. Wie ihr mittlerweile vielleicht wisst, will ich nicht nur eine Art züchten, sondern mich später noch auf einige erweitern. Daher wollte ich von Anfang an die Wurfsbezeichnung nicht nur in Wurf A, Wurf B, Wurf C, etc. einteilen, vielmehr diese Namen bereits in Spezies und Rasse unterteilen. So sind diese langen Namen entstanden. Genauer zeige ich es euch an diesem Beispiel:

#CunPro0.A1

  • Cun - Art: Jeweils jede Tierart hat sein eigenes Kürzel und um die Würfe voneinander unterscheiden zu können, steht am Anfang das Kürzel der Tierart. So steht Cun für Kaninchen oder Felis für Katze.
  • Pro - Rasse: Gleich hinter der Art kommt die Rasse. 
  • 0 - Stamm: Auch der jeweilige Stammbaum trägt eine Nummer. Bei dieser Bezeichnung bin ich jedoch noch etwas unschlüssig.
  • A1 - Wurfname: Der Buchstabe steht jeweils für den Name des Wurfes und die Namen der Welpen. Es bekommt zum Beispiel jeder Welpe vom Wurf A einen Namen mit dem Anfangsbuchstaben A. Die Zahl hinter dem Buchstaben dient nur zur Sortierung für den Fall, wenn wir mit den Würfen irgendwann zu A zurückkommen. Der erste Wurf einer Art wird jeweils immer mit 0 bezeichnet werden.

Hingegen von Art, Rasse und Stamm wird der Wurfname mit jedem Wurf fortgeführt. Beispiel: Ein Wurf Kaninchen wird mit dem Buchstaben besetzt, kurz darauf kommt ein Wurf Katzenwelpen zur Welt und wird mit dem Buchstaben B bezeichnet.

Einzig die Bienen entfallen dem Wurfnamen.

Wie ihr seht, anhand der Wurfsbezeichnung könnt ihr bereits einiges über den jeweiligen Wurf erfahren.

14.08.2020


Die Kaninchenzucht

Im Sommer 2019 erblickte der erste Wurf meiner Pro-Linie das Licht der Welt bei den Kaninchen. Für spätestens 2022 und 2023 sind der Einstieg in die Zucht von Angoras und Deutschen Großsilber geplant.

01.08.2019



Geplante Zuchten

  • Bienen
  • Geflügel
  • Katzen
  • Hunde
  • Schafe
  • Kamele
  • Pferde